Ärzte Zeitung online, 23.09.2015

Forschung

Millionenschwere Stipendien für den Kampf gegen MS

NEW YORK. Die International Progressive MS Alliance hat jetzt nach eigenen Angaben Stipendien an elf Teams von Wissenschaftlern vergeben, die sich auf kooperative Netzwerke konzentrieren, welche für die Beseitigung von Hindernissen bei der Entwicklung von Behandlungen für eine progrediente Multiple Sklerose enorm wichtig sind.

Die Stipendien fokussierten die Entwicklung präklinischer Arzneimittelkandidaten für progrediente MS, die Entwicklung aussagekräftiger Ergebnismessungen, wie Biomarker, für die frühe klinische Integration sowie den Beginn klinischer Studien von neuen Interventionen. Die Allianz wolle in den kommenden fünf Jahren insgesamt 22 Millionen Euro in die MS-Forschung investieren. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »