Ärzte Zeitung online, 23.09.2015

Forschung

Millionenschwere Stipendien für den Kampf gegen MS

NEW YORK. Die International Progressive MS Alliance hat jetzt nach eigenen Angaben Stipendien an elf Teams von Wissenschaftlern vergeben, die sich auf kooperative Netzwerke konzentrieren, welche für die Beseitigung von Hindernissen bei der Entwicklung von Behandlungen für eine progrediente Multiple Sklerose enorm wichtig sind.

Die Stipendien fokussierten die Entwicklung präklinischer Arzneimittelkandidaten für progrediente MS, die Entwicklung aussagekräftiger Ergebnismessungen, wie Biomarker, für die frühe klinische Integration sowie den Beginn klinischer Studien von neuen Interventionen. Die Allianz wolle in den kommenden fünf Jahren insgesamt 22 Millionen Euro in die MS-Forschung investieren. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »