Ärzte Zeitung, 06.10.2015

Schleswig-Holstein

Dithmarschen erhält neue Schmerzklinik

HEIDE. Das Westküstenklinikum (WKK) Heide baut eine Schmerzklinik auf.

Für die Umsetzung des neuen Konzeptes holte die WKK-Führung den Anästhesisten Professor Peter Osswald nach Heide, der zuvor schon an anderen Standorten in Deutschland Schmerzkliniken (unter anderem an acht Standorten in Niedersachsen für die Rhön-Kliniken) etabliert hatte und während seiner Zeit als Chefarzt in Hanau den Verein für Palliativmedizin gegründet hat.

Osswald setzt auf ein multimodales Konzept, in das neben Ärzten auch speziell geschulte Krankenschwestern, Psychologen, Physiotherapeuten und Ergotherapeuten eingebunden sind und das nach Bedarf weitere Therapeuten hinzuzieht.

Ein vergleichbares stationäres Angebot gibt es Osswald zufolge an der Westküste Schleswig-Holsteins bislang nicht. Die Verhaltenstherapie soll in Gruppen erfolgen, die eine Stärke von maximal acht Patienten haben. Osswald hat bereits begonnen, sein Konzept bei niedergelassenen Ärzten in der Region vorzustellen.

Weiteres Ziel des Schmerzspezialisten: In Kooperation mit einer Hochschule eine Ausbildungsstätte für einen Studiengang zu diesem Thema für Ärzte etablieren, um ihnen den Zugang zur Schmerztherapie zu erleichtern. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »