Ärzte Zeitung, 14.10.2015

Kein Personal

Geburtshilfe in Sachsener Klinik schließt

OSCHATZ. Die Collm Klinik im nordsächsischen Oschatz muss zum Ende des Jahres ihre Geburtshilfe-Station schließen. Trotz Bemühungen habe kein qualifiziertes Fachpersonal gefunden werden können, teilte die Geschäftsführerin Sabine Trudel mit. Die nächste Entbindungsklinik liegt mindestens 15 Autominuten von der Kreisstadt mit knapp 15.000 Einwohnern entfernt.

In der ländlichen Region werden immer weniger Kinder geboren. Brachten die Mitarbeiter der Klinik vor zehn Jahren noch 392 Babys auf die Welt, werden es in diesem Jahr voraussichtlich 220 sein. Da sie in einer kleineren Klinik nur wenig Praxiserfahrung sammeln können, arbeiten junge Mediziner und andere Fachkräfte lieber in einer großen Geburtsklinik. Die Abteilung für Gynäkologie bleibt im Krankenhaus erhalten. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »