Ärzte Zeitung, 14.10.2015

Kein Personal

Geburtshilfe in Sachsener Klinik schließt

OSCHATZ. Die Collm Klinik im nordsächsischen Oschatz muss zum Ende des Jahres ihre Geburtshilfe-Station schließen. Trotz Bemühungen habe kein qualifiziertes Fachpersonal gefunden werden können, teilte die Geschäftsführerin Sabine Trudel mit. Die nächste Entbindungsklinik liegt mindestens 15 Autominuten von der Kreisstadt mit knapp 15.000 Einwohnern entfernt.

In der ländlichen Region werden immer weniger Kinder geboren. Brachten die Mitarbeiter der Klinik vor zehn Jahren noch 392 Babys auf die Welt, werden es in diesem Jahr voraussichtlich 220 sein. Da sie in einer kleineren Klinik nur wenig Praxiserfahrung sammeln können, arbeiten junge Mediziner und andere Fachkräfte lieber in einer großen Geburtsklinik. Die Abteilung für Gynäkologie bleibt im Krankenhaus erhalten. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »