Ärzte Zeitung, 21.10.2015

Wissenschaftsrat

Hertie-Institut modellhaft für Unimedizin

FRANKFURT / TÜBINGEN. Das Tübinger Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH) ist aus Sicht des Wissenschaftsrats als modellhaft für die Universitätsmedizin in Deutschland gewürdigt worden.

Das geht aus einer Stellungnahme des Wissenschaftsrats hervor, in der er die vom HIH und der Tübinger Neurologischen Universitätsklinik gemeinsam etablierte Departmentstruktur lobt - und zwar für die praktizierte Verbindung von Grundlagenforschung und klinischer Praxis.

Der Rat bestärkt das Institut darin, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen. Das HIH habe sich seit seiner Gründung vor 15 Jahren, die die Basis für eine optimierte international kompetitive klinische Hirnforschung schaffen sollte, nationale und internationale Reputation erarbeitet. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »