Ärzte Zeitung, 19.11.2015

Sachsen

Mehr als eine Million Klinikpatienten

KAMENZ. In Sachsens Krankenhäusern sind 2014 knapp 1.004.000 Patienten behandelt worden. Im Vergleich zu 2013 entspricht dies einer Steigerung von lediglich 0,1 Prozent, wie das Statistische Landesamt in Kamenz mitteilte.

Die Quote lag bei 248 Behandlungsfällen je 1000 Einwohner. Im Schnitt blieben die Patienten 7,5 Tage in der Klinik. Deutlich mehr als die Hälfte der Patienten (61 Prozent) wurden 2014 in die Fachabteilung Innere Medizin beziehungsweise Chirurgie eingewiesen.

Die Bettenauslastung in Sachsens Kliniken stieg von 2013 auf 2014 um 0,3 Prozentpunkte auf nun 78,8 Prozent. Die höchste Auslastung (92,5 Prozent) wurde in den Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychotherapie verzeichnet. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »