Ärzte Zeitung, 19.11.2015

Sachsen

Mehr als eine Million Klinikpatienten

KAMENZ. In Sachsens Krankenhäusern sind 2014 knapp 1.004.000 Patienten behandelt worden. Im Vergleich zu 2013 entspricht dies einer Steigerung von lediglich 0,1 Prozent, wie das Statistische Landesamt in Kamenz mitteilte.

Die Quote lag bei 248 Behandlungsfällen je 1000 Einwohner. Im Schnitt blieben die Patienten 7,5 Tage in der Klinik. Deutlich mehr als die Hälfte der Patienten (61 Prozent) wurden 2014 in die Fachabteilung Innere Medizin beziehungsweise Chirurgie eingewiesen.

Die Bettenauslastung in Sachsens Kliniken stieg von 2013 auf 2014 um 0,3 Prozentpunkte auf nun 78,8 Prozent. Die höchste Auslastung (92,5 Prozent) wurde in den Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychotherapie verzeichnet. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »