Ärzte Zeitung, 19.11.2015

Sachsen

Mehr als eine Million Klinikpatienten

KAMENZ. In Sachsens Krankenhäusern sind 2014 knapp 1.004.000 Patienten behandelt worden. Im Vergleich zu 2013 entspricht dies einer Steigerung von lediglich 0,1 Prozent, wie das Statistische Landesamt in Kamenz mitteilte.

Die Quote lag bei 248 Behandlungsfällen je 1000 Einwohner. Im Schnitt blieben die Patienten 7,5 Tage in der Klinik. Deutlich mehr als die Hälfte der Patienten (61 Prozent) wurden 2014 in die Fachabteilung Innere Medizin beziehungsweise Chirurgie eingewiesen.

Die Bettenauslastung in Sachsens Kliniken stieg von 2013 auf 2014 um 0,3 Prozentpunkte auf nun 78,8 Prozent. Die höchste Auslastung (92,5 Prozent) wurde in den Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychotherapie verzeichnet. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »