Ärzte Zeitung, 23.11.2015

UKSH

Händewaschen mit System

KIEL. Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) testet ein Management-System für die Händehygiene. Im Einsatz sind rund 200 Geräte auf sieben Stationen an den Standorten Kiel und Lübeck.

Die Mitarbeiter auf diesen Stationen nehmen sich zu Arbeitsbeginn ein Gerät mit dem Namen "HyHelper" aus der Aufladestation und stecken es in die Brusttasche.

Über einen Sensor erkennt das Gerät, ob und wann die Hände desinfiziert werden. Jeder Träger kann seine Desinfektionsdaten am Ende eines Arbeitstages abrufen. Das Gerät ist nicht personalisiert, nur der Mitarbeiter selbst wird über sein Verhalten informiert.

Das UKSH sieht die Geräte als Bausteine zur Verbesserung der Patientensicherheit. UKSH-Chef Professor Jens Scholz erwartet, dass das Gerät Aufmerksamkeit und Motivation zur Desinfektion verbessert und außerdem die teaminterne Kommunikation über das Thema anstößt.

Denn die Einzelwerte werden zusammengefasst und auf einem Stationsmonitor angezeigt. Die Teams können sich gemeinsame Ziele setzen und die Erfolge überprüfen. Nach den ersten Erfahrungen berichten Ärzte und Pflegekräfte von einer hohen Aufgeschlossenheit und entsprechendem Aufmerksamkeitsgewinn für das Thema. Über die Kosten für die Geräte gab das UKSH keine Auskunft. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »