Ärzte Zeitung, 23.11.2015

Hygienemängel

Op-Betrieb in Klinik gestoppt

KARLSRUHE. In der Karlsruher Paracelsus-Klinik sind erneut Mängel beim Op-Besteck festgestellt worden. Das Krankenhaus darf vorerst keine Operationen mehr vornehmen, teilte das das Regierungspräsidium Karlsruhe am Freitag mit. Not-Operationen mit Einmalbesteck seien jedoch möglich.

Erst im Juli hatte die Behörde Mängel beim Aufbereiten von sterilen Op-Instrumenten entdeckt. Das Krankenhaus hatte daraufhin die zentrale Sterilisationsabteilung geschlossen und die Aufbereitung von chirurgischen Instrumenten an einen externen Dienstleister vergeben. Die Paracelsus-Kliniken betreiben rund 40 Einrichtungen an 22 Standorten bundesweit. Mehr als 100.000 Patienten pro Jahr werden dort versorgt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »