Ärzte Zeitung, 23.11.2015

Hygienemängel

Op-Betrieb in Klinik gestoppt

KARLSRUHE. In der Karlsruher Paracelsus-Klinik sind erneut Mängel beim Op-Besteck festgestellt worden. Das Krankenhaus darf vorerst keine Operationen mehr vornehmen, teilte das das Regierungspräsidium Karlsruhe am Freitag mit. Not-Operationen mit Einmalbesteck seien jedoch möglich.

Erst im Juli hatte die Behörde Mängel beim Aufbereiten von sterilen Op-Instrumenten entdeckt. Das Krankenhaus hatte daraufhin die zentrale Sterilisationsabteilung geschlossen und die Aufbereitung von chirurgischen Instrumenten an einen externen Dienstleister vergeben. Die Paracelsus-Kliniken betreiben rund 40 Einrichtungen an 22 Standorten bundesweit. Mehr als 100.000 Patienten pro Jahr werden dort versorgt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »