Ärzte Zeitung, 22.12.2015

Zika-Viruskrankheit

Kodierung mit nicht belegten Nummern

KÖLN. Seit Frühjahr treten vor allem in Südamerika mit Schwerpunkt Brasilien vermehrt Fälle der Zika-Viruskrankheit auf.

Wie das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Informatik nun mitteilt, hat die Weltgesundheitsorganisation jetzt entschieden, für ihre Kodierung die nicht belegten Schlüsselnummern U06 und U06.9 zu verwenden.

Die aktuell vermehrt auftretenden Fälle der Zika-Viruskrankheit müssten schnellstmöglich statistisch identifizierbar sein. U06 entspreche der Zika-Viruskrankheit und U06.9 der Zika-Viruskrankheit, nicht näher bezeichnet.

Das betreffe sowohl die ICD-10-WHO und die ICD-10-GM. Die Änderung greift sofort. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »