Ärzte Zeitung, 22.12.2015

Neu- und Umbauten

Mannheimer Zentralinstitut investiert in Zukunft

MANNHEIM. Das Mannheimer Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) plant umfangreiche Neu- und Umbauten. Durch die Investitionen stärke das ZI seine Rolle als Taktgeber in der Krankenversorgung und Forschung.

So würden die notwendigen Strukturen für die Übernahme der Vollversorgung für die Stadt Mannheim geschaffen und neue Forschungsmöglichkeiten eröffnet.

Mit dem Track-Konzept, das bereits in dem ab Januar bundesweit in dieser Art erstmals eingerichteten Adoleszentenzentrum umgesetzt werde, verabschiede sich das ZI von einer sektorbegrenzten Behandlung und etabliere eine auf den Patienten bezogene, individuelle Begleitung durch ein festes Arzt-Therapeuten-Team, die bis in den häuslichen Bereich hineingehe. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »