Ärzte Zeitung, 08.01.2016

Niedersachsen

Kliniken üben sich im Pessimismus

HANNOVER. Die finanzielle Situation der niedersächsischen Krankenhäuser ist nach Ansicht der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft (NKG) weiterhin kritisch.

Das ergebe eine aktuelle Befragung von 134 Kliniken.

Demnach hätten mehr als die Hälfte der Krankenhäuser in Niedersachsen das Jahr 2014 mit einem existenzgefährdenden Geschäftsabschluss beendet. Für die ausstehenden Jahresabschlüsse 2015 werde eine weitere Verschlechterung befürchtet.

"Die wirtschaftliche Situation der Krankenhäuser in Niedersachsen bleibt damit besorgniserregend", betont der Vorsitzende der NKG, Dr. Gerhard Tepe.

Eine Ursache sei der niedrige Landesbasisfallwert zur Vergütung von stationären Krankenausleistungen. (maw)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Wenn der eigene Bruder behindert ist

Wie ist es für ein Kind, ein Geschwister mit Down-Syndrom zu haben? Ein Einblick in den Alltag von Katharina (13): Sie sieht die Trisomie 21 ihres Bruders als Belastung - und als Vorteil. mehr »

Londoner fühlen sich verunsichert und gespalten

Großbritannien tritt aus der EU aus und in der Hauptstadt herrscht Katerstimmung. Das Referendum zeigt auch psychische Folgen. Einblick in die Seele Londons. mehr »

Neue EBM-Leistungen für Betreuung in Pflegeheimen

KBV und Kassen haben neue Leistungen beschlossen, die die medizinische Versorgung in Pflegeheimen verbessern sollen. Dafür wird zum 1. Juli ein neues Kapitel im EBM geschaffen. mehr »