Ärzte Zeitung, 15.02.2016

Marburger Frühchen-Affäre

Klinik weist Vorwürfe zurück

MARBURG. Das Uniklinikum Gießen-Marburg (UKGM) wehrt sich gegen Vorwürfe, es wolle im Falle des Anästhetikumfundes im Blut eines Frühchens seinen Mitarbeitern einen Maulkorb verpassen.

Entsprechende Vorwürfe hatte die "Bild Zeitung" am Freitag erhoben. Der Sachverhalt solle "offenbar unter der Decke gehalten werden", hieß es in der Frankfurter Ausgabe.

Das UKGM hatte in der vergangenen Woche eine Erklärung zu dem Fall abgegeben und - wie es in solchen Fällen üblich sei - auf die staatsanwaltlichen Ermittlungen - verwiesen.

"Die Informationshoheit liegt bei der ermittelnden Behörde", wie es in einer Unternehmensmitteilung vom Freitag heißt. Darüber hätte man das Personal informiert. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »