Ärzte Zeitung, 15.02.2016

Marburger Frühchen-Affäre

Klinik weist Vorwürfe zurück

MARBURG. Das Uniklinikum Gießen-Marburg (UKGM) wehrt sich gegen Vorwürfe, es wolle im Falle des Anästhetikumfundes im Blut eines Frühchens seinen Mitarbeitern einen Maulkorb verpassen.

Entsprechende Vorwürfe hatte die "Bild Zeitung" am Freitag erhoben. Der Sachverhalt solle "offenbar unter der Decke gehalten werden", hieß es in der Frankfurter Ausgabe.

Das UKGM hatte in der vergangenen Woche eine Erklärung zu dem Fall abgegeben und - wie es in solchen Fällen üblich sei - auf die staatsanwaltlichen Ermittlungen - verwiesen.

"Die Informationshoheit liegt bei der ermittelnden Behörde", wie es in einer Unternehmensmitteilung vom Freitag heißt. Darüber hätte man das Personal informiert. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »