Ärzte Zeitung, 23.02.2016

Infektionsmedizin

Uni Leipzig eröffnet Zentrum

LEIPZIG. Am Universitätsklinikum Leipzig hat ein neues interdisziplinäres Zentrum für Infektionsmedizin (ZINF) seine Arbeit aufgenommen. Experten aus fünf Fachdisziplinen arbeiten dort künftig in Forschung und Praxis zusammen, wie die Uniklinik mitteilte. Dabei sollen bereits an der Klinik vorhandene Kompetenzen aus der Infektiologie, Mikrobiologie, Virologie, Krankenhaushygiene und aus der Klinischen Pharmazie gebündelt werden.

Das Zentrum ist der Uniklinik zufolge aber nicht in einem eigenen Gebäude untergebracht. Es soll sich insbesondere auf den Austausch von Mitarbeitern zwischen den Fachdisziplinen sowie intensive Fort- und Weiterbildungen stützen. (lup)

|
[29.02.2016, 13:16:09]
Dr. Horst Grünwoldt 
Infektions-Medizin
Der Wissenschafts-Verbund von Mikrobiologen, Virologen, Hygieniker und Pharmazeuten wird hoffentlich auch dazu beitragen, daß über einige "Seuchen-Gespenster", wie "ausbrechende, überspringende und sich verbreitende" Krankheitserreger sachliche, infektiologische Aufklärung erfolgen wird.
Dazu sind augenscheinlich die maßgeblichen Einzeldisziplinen bis heute nicht willens oder in der Lage, entmystifizierende Klarheit -auch im sprachlichen Bereich- über die vermeintlich "unsichtbaren Feinde" zu schaffen.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (FTA für Hygiene und Mikrobiologie, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Die GOÄ-Debatte in 3 Videos

Grünes Licht für neue Verhandlungen: Der Ärztetag hat die Hürden für die GOÄ-Reform beseitigt. Alle wichtigen Standpunkte und Reaktionen in unseren drei Videos. mehr »

Die 24 schönsten Bilder vom Ärztetag 2016

Im Fokus: Unsere Fotograf hielt den Ärztetag in Bildern fest. Die schönsten Schnappschüsse haben wir für Sie zusammengestellt. mehr »

Neuer Schwung für Reformdebatte

Die Allgemeinmedizin muss im Rahmen einer Reform des Medizinstudiums nicht zwingend ein Pflichtfach im PJ werden. Mit einem Kompromiss will DEGAM-Präsident Gerlach den gordischen Knoten im Streit um den Masterplan 2020 durchschlagen. mehr »