Ärzte Zeitung, 23.02.2016

Infektionsmedizin

Uni Leipzig eröffnet Zentrum

LEIPZIG. Am Universitätsklinikum Leipzig hat ein neues interdisziplinäres Zentrum für Infektionsmedizin (ZINF) seine Arbeit aufgenommen. Experten aus fünf Fachdisziplinen arbeiten dort künftig in Forschung und Praxis zusammen, wie die Uniklinik mitteilte. Dabei sollen bereits an der Klinik vorhandene Kompetenzen aus der Infektiologie, Mikrobiologie, Virologie, Krankenhaushygiene und aus der Klinischen Pharmazie gebündelt werden.

Das Zentrum ist der Uniklinik zufolge aber nicht in einem eigenen Gebäude untergebracht. Es soll sich insbesondere auf den Austausch von Mitarbeitern zwischen den Fachdisziplinen sowie intensive Fort- und Weiterbildungen stützen. (lup)

[29.02.2016, 13:16:09]
Dr. Horst Grünwoldt 
Infektions-Medizin
Der Wissenschafts-Verbund von Mikrobiologen, Virologen, Hygieniker und Pharmazeuten wird hoffentlich auch dazu beitragen, daß über einige "Seuchen-Gespenster", wie "ausbrechende, überspringende und sich verbreitende" Krankheitserreger sachliche, infektiologische Aufklärung erfolgen wird.
Dazu sind augenscheinlich die maßgeblichen Einzeldisziplinen bis heute nicht willens oder in der Lage, entmystifizierende Klarheit -auch im sprachlichen Bereich- über die vermeintlich "unsichtbaren Feinde" zu schaffen.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (FTA für Hygiene und Mikrobiologie, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jo-Jo-Effekt ist riskant fürs Herz

Gewichtsschwankungen sind vermutlich schädlich fürs Herz. Darauf deuten die Ergebnisse einer großen Studie mit KHK-Patienten hin. mehr »

Cannabis als Lifestyle-Produkt?

Ein neues Magazin widmet sich gezielt einem Trend-Thema: Cannabis. Mitte Mai soll es in den Handel kommen. Präsentiert werden auch Rezepte, etwa für Smoothies. mehr »

Haus- oder fachärztlicher Patient? Diese Diskussion ist toxisch!

Der neue KBV-Vorstand will den Konflikt zwischen Haus- und Fachärzten überwinden. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" wird klar, welche Forderungen die Vertragsärzte an die Politik haben. mehr »