Ärzte Zeitung online, 29.02.2016

AOK-Krankenhausreport

Experten fordern Verbesserung der ambulanten Versorgung

Das Fehlen einheitlicher Standards in der ambulanten Versorgung birgt ernste Gefahren. Zu diesem Schluss kommt der neue Krankenhausreport der AOK.

BERLIN. Krankenhäuser in Deutschland öffnen sich seit Jahrzehnten zunehmend für die ambulante Versorgung. Ein einheitlicher Ordnungsrahmen für die ambulante Versorgung lässt aber auf sich warten.

Das birgt Gefahren, finden Experten. Informationsbrüche und Missverständnisse führten zu teurer Mehrfachdiagnostik und zu Behandlungsfehlern.

Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) hat die Ambulantisierung zum Thema des Krankenhaus-Report 2016 erhoben, der am Montag in Berlin vorgestellt wurde. (af)

Mehr darüber lesen Sie ab 18 Uhr in unserer App und an dieser Stelle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »