Ärzte Zeitung online, 29.02.2016

AOK-Krankenhausreport

Experten fordern Verbesserung der ambulanten Versorgung

Das Fehlen einheitlicher Standards in der ambulanten Versorgung birgt ernste Gefahren. Zu diesem Schluss kommt der neue Krankenhausreport der AOK.

BERLIN. Krankenhäuser in Deutschland öffnen sich seit Jahrzehnten zunehmend für die ambulante Versorgung. Ein einheitlicher Ordnungsrahmen für die ambulante Versorgung lässt aber auf sich warten.

Das birgt Gefahren, finden Experten. Informationsbrüche und Missverständnisse führten zu teurer Mehrfachdiagnostik und zu Behandlungsfehlern.

Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) hat die Ambulantisierung zum Thema des Krankenhaus-Report 2016 erhoben, der am Montag in Berlin vorgestellt wurde. (af)

Mehr darüber lesen Sie ab 18 Uhr in unserer App und an dieser Stelle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »