Ärzte Zeitung, 10.03.2016

Klinik

Charit hat neues Zentrum für Gefäßkrankheiten

BERLIN. Die Charité verfügt jetzt über ein Kompetenzzentrum für Gefäßkrankheiten. Auf dem Campus Benjamin Franklin arbeiten Gefäßchirurgen, Radiologen und Kardiologen zusammen und bieten Patienten eine zentrale Anlaufstelle für die interdisziplinäre Therapie arterieller, venöser und lymphatischer Erkrankungen. Auf der täglichen Gefäßkonferenz erörtern Experten die individuell bestmögliche Behandlungsmethode für jeden Patienten, heißt es in einer Mitteilung des Klinikums. Anspruch des Hauses sei es, für jeden Patienten eine individuell maßgeschneiderte und sichere Therapieform zu finden, erläutert Professor Andreas Greiner, Gefäßchirurg und Leiter des Kompetenzzentrums, anlässlich der Eröffnung. (juk)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Mangelernährt in deutschen Kliniken

Es ist ein vernachlässigtes Thema: Kranke Menschen in deutschen Kliniken sind oft mangelernährt. Seltsamerweise wird das kaum wahrgenommen. mehr »

Mit Brustkrebs-Screening kein Überlebensvorteil

Haben Frauen mit Brustkrebs, der beim Mammografie-Screening diagnostiziert worden ist, einen Überlebensvorteil gegenüber Frauen mit symptomatischen Tumoren haben? Laut einer Studie nicht. mehr »

Stuttgarter Gericht greift Rechtsprechung an

Patienten müssen ihre Ärzte von der Schweigepflicht entbinden, wenn sie sich Lohnfortzahlung auch über sechs Wochen hinaus sichern wollen. Das Landesarbeitsgericht Stuttgart greift diese elf Jahre alte Rechtsprechung nun an. mehr »