Ärzte Zeitung, 10.03.2016

Klinik

Charit hat neues Zentrum für Gefäßkrankheiten

BERLIN. Die Charité verfügt jetzt über ein Kompetenzzentrum für Gefäßkrankheiten. Auf dem Campus Benjamin Franklin arbeiten Gefäßchirurgen, Radiologen und Kardiologen zusammen und bieten Patienten eine zentrale Anlaufstelle für die interdisziplinäre Therapie arterieller, venöser und lymphatischer Erkrankungen. Auf der täglichen Gefäßkonferenz erörtern Experten die individuell bestmögliche Behandlungsmethode für jeden Patienten, heißt es in einer Mitteilung des Klinikums. Anspruch des Hauses sei es, für jeden Patienten eine individuell maßgeschneiderte und sichere Therapieform zu finden, erläutert Professor Andreas Greiner, Gefäßchirurg und Leiter des Kompetenzzentrums, anlässlich der Eröffnung. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »