Ärzte Zeitung, 17.03.2016

Extremkosten

Unikliniken beklagen Finanzierungslücke

BERLIN. Universitätskliniken und Maximalversorger haben 2014 Finanzierungslücken von durchschnittlich 3,5 Millionen Euro pro Klinik durch besonders teure Behandlungsfälle verzeichnet, die nicht adäquat über Fallpauschalen abgebildet werden konnten, so der Verband der Universitätsklinika (VUD).

Das geht aus dem zweiten Extremkostenbericht des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) hervor, der am Mittwoch veröffentlicht worden ist.

Die Finanzierungslücke durch Extremkostenfälle habe 2014 hochgerechnet auf alle 33 Unikliniken knapp 100 Millionen Euro betragen. Grund sei der in den Kliniken der höchsten Versorgungsstufe überproportionale Anteil an aufwendigen und teuren Behandlungen und Geräten. (aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »