Ärzte Zeitung, 17.03.2016

Extremkosten

Unikliniken beklagen Finanzierungslücke

BERLIN. Universitätskliniken und Maximalversorger haben 2014 Finanzierungslücken von durchschnittlich 3,5 Millionen Euro pro Klinik durch besonders teure Behandlungsfälle verzeichnet, die nicht adäquat über Fallpauschalen abgebildet werden konnten, so der Verband der Universitätsklinika (VUD).

Das geht aus dem zweiten Extremkostenbericht des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) hervor, der am Mittwoch veröffentlicht worden ist.

Die Finanzierungslücke durch Extremkostenfälle habe 2014 hochgerechnet auf alle 33 Unikliniken knapp 100 Millionen Euro betragen. Grund sei der in den Kliniken der höchsten Versorgungsstufe überproportionale Anteil an aufwendigen und teuren Behandlungen und Geräten. (aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »