Ärzte Zeitung, 06.04.2016

Darmstadt

Patient randaliert im Ärztlichen Bereitschaftsdienst

DARMSTADT. Am Klinikum Darmstadt kam es in der Zentrale des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes am Dienstagabend nach Auskunft des Polizeipräsidiums Südhessen zu einem Einsatz, nachdem von dort zunächst Schüsse gemeldet worden waren. Diese hätten sich jedoch als Hammerschläge erwiesen.

Ein Mann sei erschienen, der seinem Behandlungswunsch Nachdruck verliehen habe, indem er mit einem mitgebrachten Hammer mehrere Schläge gegen die Einrichtung führte, heißt es. Er sei noch im Wartebereich festgenommen worden.

Die Bereitschaftsdienstzentrale sei wegen der Beschädigungen vorübergehend geschlossen worden. Der 23-jährige Randalierer sei wegen seiner starken Verwirrtheit in eine andere Klinik verlegt worden. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »