Ärzte Zeitung, 11.04.2016

Mannheim

Uniklinik braucht schnell Geldinfusion

MANNHEIM. Das Universitätsklinikum Mannheim hat einen kurzfristigen Finanzbedarf von mindestens 20 Millionen Euro und ist dafür auf der Suche nach Geldgebern.

Man stehe in Verhandlungen mit Banken, bestätigte Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz, der Aufsichtsratsvorsitzender des Uniklinikums ist. Man benötige "erstmals Fremdkapital zur Sicherung der Liquidität".

Die Universitätsklinik erklärte dazu, Banken seien "bei der Kreditvergabe an Unternehmen zurückhaltend, mit denen sie bisher noch keine Kreditgeschäfte abgewickelt haben".

Im vergangenen Jahr ist die Patientenzahl des Uniklinikums im Vergleich zu 2014 um rund zehn Prozent gesunken. Im Oktober 2014 hatte das Krankenhaus wegen möglicher Verstöße gegen Hygienevorschriften zweimal Besuch von der Staatsanwaltschaft bekommen.

Dabei wurden Operationsinstrumente und Unterlagen beschlagnahmt. Als Folge war der Op-Betrieb lange eingeschränkt gewesen. Die Investitionen in die Sterilgutaufbereitung sollen sich auf 15 Millionen Euro belaufen haben. Im Februar hat das Uniklinikum das Defizit für das vergangene Jahr auf 30 Millionen Euro beziffert.

Inzwischen, so Kurz, behandele das Klinikum wieder so viele Patienten wie vor Herbst 2014.

Eine Finanzspritze vorausgesetzt, könne die Klinik 2016 aus eigener Kraft "eine schwarze Null schaffen", zeigte er sich überzeugt.Die Medizinische Fakultät Mannheim, die zur Universität Heidelberg gehört, bildet 1400 Medizinstudierende aus. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »