Ärzte Zeitung, 26.04.2016

Klinikmarkt

Gesundheit Nordhessen mit positiver Bilanz

KASSEL. Die Gesundheit Nordhessen Holding (GNH) konnte 2015 einen Konzernüberschuss von 3,2 Millionen Euro erwirtschaften.

Das ergab der allerdings noch vorläufige Jahresabschluss, wie der Vorstandsvorsitzende Karsten Honsel bei einer Betriebsversammlung im Klinikum Kassel mitteilte.

2014 hatte die GNH noch einen Überschuss von 3,55 Millionen Euro erwirtschaftet, für 2015 waren aber ursprünglich nur 350.000 Euro Überschuss erwartet worden.

Insgesamt sei die Situation für Kliniken in Deutschland weiterhin schwierig, der Nordhessische Verbund aus insgesamt vier kommunalen Krankenhäusern, darunter das Klinikum Kassel als größtes kommunales Krankenhaus Hessens, habe sich aber bewährt, betonte Honsel.

Mit eingerechnet in das Ergebnis sind Rückzahlungen von Gehaltsteilen, die im Rahmen eines "Zukunftssicherungstarifvertrages" vorsorglich einbehalten worden waren.

Je nach Ergebnis der einzelnen Untergesellschaft fließen insgesamt 4,88 Millionen der einbehaltenen 5,35 Millionen Euro an die knapp 4800 Mitarbeiter zurück, darunter auch an die außertariflich bezahlten Ärzte.

Die tariflich bezahlten Ärzte hatten sich an dem Sicherungs-Tarif nicht beteiligt. (mwo)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »