Ärzte Zeitung, 09.05.2016

Ankündigung

Rhön-Kliniken setzen auf Digitalisierung

BAD NEUSTADT. Der private Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum AG will in diesem Jahr die Digitalisierung im Unternehmen stark vorantreiben und auf diese Weise die Verzahnung von stationären und ambulanten Angeboten verbessern. Das geht aus einer Mitteilung aus Anlass der Zahlen zum ersten Quartal hervor.

Auch Reha-Angebote sollen demnach mit eingebunden werden. Im Vorjahresvergleich hat Rhön die Zahl der behandelten Patienten auf gut 205.000 gesteigert, der Umsatz stieg auf 291,5 Millionen Euro, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen beträgt 67,9 Millionen Euro.

Die Zahlen seien aufgrund von Sondereffekten aber nur schwer mit dem Vorjahr vergleichbar, hieß es.

Der Hauptversammlung wird eine Dividende von 0,80 Euro je Aktie vorgeschlagen, Rhön würde damit 54 Millionen Euro an seine Aktionäre ausschütten.

Für 2016 rechnet das Unternehmen weiterhin mit einem Gesamtumsatz von mindestens 1,17 Milliarden Euro und ein EBITDA von 155 bis 165 Millionen Euro. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »