Ärzte Zeitung, 11.05.2016

München

Uniklinik eröffnet Akutgeriatrie

MÜNCHEN. Das Uniklinikum München rüstet sich für den demografischen Wandel und hat, als erstes Universitätsklinikum in Bayern, eine Station für Akutgeriatrie eingerichtet.

Dafür arbeiten Geriater mit Unfallchirurgie, Neurologie, Psychiatrie, Orthopädie und Rehabilitation interdisziplinär zusammen.

Häufig im Alter auftretende Multimorbidität mache eine spezielle Versorgung nötig, die über die bei jüngeren Patienten angezeigte Behandlung hinaus geht.

Über mindestens 14 Tage wird auf der geriatrischen Station intensiv mit den Patienten gearbeitet, speziell ausgebildete Pflegekräfte betreuen die Senioren. Ziel ist es, verloren gegangene Funktionen wiederherzustellen. (aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »