Ärzte Zeitung, 26.05.2016

Unikliniken

NRW gibt 2,2 Milliarden Euro

KÖLN. Das Universitätsklinikum Aachen erhält vom Land Nordrhein-Westfalen bis zum Jahr 2020 insgesamt 418 Millionen Euro für Baumaßnahmen.

Die Mittel stammen aus dem Medizinischen Modernisierungsprogramm des Landes. Es sieht insgesamt 2,2 Milliarden Euro für Bauvorhaben an den sechs Unikliniken des Landes vor.

In Aachen sind vier Neubauten und sechs Baumaßnahmen zur Erweiterung und Neustrukturierung verschiedener Klinikbereiche vorgesehen. Dazu zählt als größte Einzelinvestition der Neubau der Zentralen OP-Abteilung.

Zudem sind unter anderem ein Erweiterungsgebäude für die Operative Intensivpflege und ein Neubau für die Kinder- und Jugendpsychiatrie geplant. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »