Ärzte Zeitung, 06.06.2016

Überschuss

Westküstenkliniken schreiben schwarze Zahlen

HEIDE. Die Westküstenkliniken Brunsbüttel und Heide (WKK) haben nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr einen Überschuss von 2,1 Millionen Euro erwirtschaftet.

Der Jahresumsatz betrug rund 142 Millionen Euro. In neue Gebäude, Ausstattung und medizinische Geräte investierte der kommunale Träger des Hauses, der Landkreis Dithmarschen 9,6 Millionen Euro.

Die Patientenzahlen stiegen in allen Bereichen. Stationär ließen sich 31.868 Patienten behandeln, ambulant 28.059. Die ambulanten Operationen stiegen um 7,9 Prozent, die ambulanten Notfälle um 7,8 Prozent.

Mit 2313 Mitarbeitern ist das WKK der drittgrößte Arbeitgeber unter den Kliniken in Schleswig-Holstein und der größte Arbeitgeber in der sehr ländlich strukturierten Region Dithmarschen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »