Ärzte Zeitung, 06.06.2016

Überschuss

Westküstenkliniken schreiben schwarze Zahlen

HEIDE. Die Westküstenkliniken Brunsbüttel und Heide (WKK) haben nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr einen Überschuss von 2,1 Millionen Euro erwirtschaftet.

Der Jahresumsatz betrug rund 142 Millionen Euro. In neue Gebäude, Ausstattung und medizinische Geräte investierte der kommunale Träger des Hauses, der Landkreis Dithmarschen 9,6 Millionen Euro.

Die Patientenzahlen stiegen in allen Bereichen. Stationär ließen sich 31.868 Patienten behandeln, ambulant 28.059. Die ambulanten Operationen stiegen um 7,9 Prozent, die ambulanten Notfälle um 7,8 Prozent.

Mit 2313 Mitarbeitern ist das WKK der drittgrößte Arbeitgeber unter den Kliniken in Schleswig-Holstein und der größte Arbeitgeber in der sehr ländlich strukturierten Region Dithmarschen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »