Ärzte Zeitung, 07.06.2016

Schleswig-Holstein

UKSH baut seine Palliativstation aus

KIEL.Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) hat seine Schmerz- und Palliativstation erweitert. Die Spezialstation verfügt nach dem rund eine Million Euro teuren Ausbau nun über 24 Betten und ist damit nach eigenen Angaben die größte Palliativstation deutschlandweit. Die Station wurde vor zehn Jahren eröffnet. Seitdem wurden dort jährlich rund 3500 Patienten schmerz- und palliativmedizinisch versorgt. Angegliedert ist auch eine schmerz- und palliativmedizinische Ambulanz. Außerdem können die anderen Kliniken auf dem Kieler Campus Konsildienste aus der Schmerz- und Palliativmedizin für ihre eigenen Kliniken in Anspruch nehmen. Zudem wurden neue Angehörigen- und Therapeutenzimmer geschaffen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »