Ärzte Zeitung, 09.06.2016

Klinik-Arznei

QR-Code klärt Patienten über Risiken auf

HAMBURG. Die Medikamentenpackungen im Hamburger UKE erhalten künftig QR-Codes, über die Patienten weitergehende Infos über ihr Arzneimittel einholen können. Der QR-Code leitet Patienten auf die Seite www.beipackzettel.de, auf der sie sich über Risiken und Nebenwirkungen informieren können.

Das nach UKE-Angaben bundesweit einmalige Digitalisierungsprojekt wurde zusammen mit einem Pharma- und Medizintechnikunternehmen sowie einem Softwareunternehmen realisiert. Patienten im UKE erhalten seit 2009 orale Arzneimittel in einzeln verpackten Tüten, die mit Namen des Patienten, Zimmernummer, Arzneimittelnamen, Inhaltsstoffen und Einnahmezeitpunkt bedruckt sind.

Täglich werden in der Klinikapotheke 12.000 solcher Einzeldosen hergestellt bzw. kommissioniert und an die Stationen ausgeliefert. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »