Ärzte Zeitung, 09.06.2016

Klinik-Arznei

QR-Code klärt Patienten über Risiken auf

HAMBURG. Die Medikamentenpackungen im Hamburger UKE erhalten künftig QR-Codes, über die Patienten weitergehende Infos über ihr Arzneimittel einholen können. Der QR-Code leitet Patienten auf die Seite www.beipackzettel.de, auf der sie sich über Risiken und Nebenwirkungen informieren können.

Das nach UKE-Angaben bundesweit einmalige Digitalisierungsprojekt wurde zusammen mit einem Pharma- und Medizintechnikunternehmen sowie einem Softwareunternehmen realisiert. Patienten im UKE erhalten seit 2009 orale Arzneimittel in einzeln verpackten Tüten, die mit Namen des Patienten, Zimmernummer, Arzneimittelnamen, Inhaltsstoffen und Einnahmezeitpunkt bedruckt sind.

Täglich werden in der Klinikapotheke 12.000 solcher Einzeldosen hergestellt bzw. kommissioniert und an die Stationen ausgeliefert. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »