Ärzte Zeitung, 16.06.2016

Klinik Hennigsdorf

Neue Station für Menschen in akuten seelischen Krisen

BERLIN. Eine neue Station mit 16 Behandlungsplätzen für Krisenintervention und Psychotherapie hat Ende Mai an der Klinik Hennigsdorf nördlich Berlins eröffnet. Das Angebot richtet sich an Menschen in akuten Lebenskrisen und mit traumatischen Erlebnissen.

Auf der Station werden Patienten multiprofessionell von Ärzten, Psychologischen Psychotherapeutinnen, einem Kunsttherapeuten, Krankenschwestern und -pflegern, einer Sozialarbeiterin und einem Bewegungstherapeuten betreut.

Patienten bleiben maximal drei Wochen und sind in Einzelzimmern untergebracht. Die Station gehört zusammen mit vier weiteren zur Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik.

Sie ist mit 101 Betten und 57 Plätzen in den Tageskliniken der drei Häuser in Hennigsdorf, Oranienburg und Gransee und einer Psychiatrischen Institutsambulanz inzwischen die größte Abteilung der Oberhavel Kliniken GmbH. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »