Ärzte Zeitung, 16.06.2016

Klinik Hennigsdorf

Neue Station für Menschen in akuten seelischen Krisen

BERLIN. Eine neue Station mit 16 Behandlungsplätzen für Krisenintervention und Psychotherapie hat Ende Mai an der Klinik Hennigsdorf nördlich Berlins eröffnet. Das Angebot richtet sich an Menschen in akuten Lebenskrisen und mit traumatischen Erlebnissen.

Auf der Station werden Patienten multiprofessionell von Ärzten, Psychologischen Psychotherapeutinnen, einem Kunsttherapeuten, Krankenschwestern und -pflegern, einer Sozialarbeiterin und einem Bewegungstherapeuten betreut.

Patienten bleiben maximal drei Wochen und sind in Einzelzimmern untergebracht. Die Station gehört zusammen mit vier weiteren zur Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik.

Sie ist mit 101 Betten und 57 Plätzen in den Tageskliniken der drei Häuser in Hennigsdorf, Oranienburg und Gransee und einer Psychiatrischen Institutsambulanz inzwischen die größte Abteilung der Oberhavel Kliniken GmbH. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »