Ärzte Zeitung, 08.07.2016

Blutspende

Barrierefreie Station für Sehbehinderte

GIESSEN. Ab Montag startet am Uniklinikum Gießen die nach eigenen Angaben erste barrierefreie Blutspende für blinde und sehbehinderte Menschen in Deutschland. Wesentlicher Grund für die Nichtzulassung zur Blutspende sei bisher, dass das eigenständige Ausfüllen des persönlichen Blutspenderfragebogens und des vertraulichen Selbstausschlusses nicht eigenständig möglich ist und somit eine wesentliche behördliche Forderung nach der vollständigen Vertraulichkeit im Rahmen der Blutspende nicht als erfüllt angesehen wird. In Gießen sei Blutspende nun mit entsprechenden technischen Hilfsmitteln möglich - unter anderem über einen PC mit Braillezeile und Sprachausgabe. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »