Ärzte Zeitung, 11.07.2016

Gützesiegel

Unimedizin Mainz nun Krebs-Spitzenzentrum

MAINZ. Die Deutschen Krebshilfe (DKH) fördert die Universitätsmedizin Mainz als Onkologisches Spitzenzentrum. Mit dieser Entscheidung werde den Mainzer Krebsspezialisten bescheinigt, dass sie Krebspatienten auf höchstem medizinischem Niveau und nach aktuellem Stand der Wissenschaft behandeln.

Darüber hinaus entwickelten die beteiligten Einrichtungen des Universitären Centrums für Tumorerkrankungen Mainz kontinuierlich neue innovative Krebstherapien und Standards für Versorgungsabläufe. Im Fokus stehe auch die Translation, so der Wissenschaftliche Vorstand Professor Ulrich Förstermann.

Insgesamt würden in Deutschland derzeit 13 unimedizinische Standorte als Onkologische Spitzenzentren gefördert. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »