Ärzte Zeitung, 22.07.2016

München

Kostet Sparpolitik Klinikdirektor den Job?

MÜNCHEN. Der kaufmännische Direktor des Klinikums der Uni München Gerd Koslowski wird im Herbst 2017 seinen Posten aufgeben, weil der Aufsichtsrat seinen Vertrag nicht verlängert. Hintergrund ist nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" offenbar Koslowskis Sparpolitik, die bei den Klinikdirektoren zunehmend auf Widerstand gestoßen sein soll.

Das Klinikum erwirtschaftete auch im vergangenen Jahr einen Überschuss von 1,2 Millionen Euro. Kritiker werfen dem kaufmännischen Direktor jedoch vor, zu sehr gespart zu haben, in dem unter anderem Personalausgaben auf Kosten der verbliebenen Mitarbeiter drastisch gesenkt wurden. Viele Professoren fühlten sich in ihrer Forschungs- und Lehrtätigkeit eingeschränkt, so der Bericht. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »