Ärzte Zeitung, 22.07.2016

München

Kostet Sparpolitik Klinikdirektor den Job?

MÜNCHEN. Der kaufmännische Direktor des Klinikums der Uni München Gerd Koslowski wird im Herbst 2017 seinen Posten aufgeben, weil der Aufsichtsrat seinen Vertrag nicht verlängert. Hintergrund ist nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" offenbar Koslowskis Sparpolitik, die bei den Klinikdirektoren zunehmend auf Widerstand gestoßen sein soll.

Das Klinikum erwirtschaftete auch im vergangenen Jahr einen Überschuss von 1,2 Millionen Euro. Kritiker werfen dem kaufmännischen Direktor jedoch vor, zu sehr gespart zu haben, in dem unter anderem Personalausgaben auf Kosten der verbliebenen Mitarbeiter drastisch gesenkt wurden. Viele Professoren fühlten sich in ihrer Forschungs- und Lehrtätigkeit eingeschränkt, so der Bericht. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »