Ärzte Zeitung, 01.08.2016

Lokale Versorgung

Der Handlungsdruck steigt

Ein Kommentar von Matthias Wallenfels

Am Freitag stellte das Luisenkrankenhaus im südhessischen Lindenfels seinen Betrieb ein. Hessens Finanzministerium sah keine Chance mehr für eine wirtschaftlich sinnvolle Fortführung des Betriebs, auch ein privater Investor wurde nicht gefunden für das ehemalige Haus des im Februar 2016 in die Insolvenz gegangenen Südhessischen Klinikverbundes (SHK).

Der Kreis Bergstraße muss nun seine Suche nach alternativen Optionen für die Versorgung forcieren.

Natürlich ist der lokale und teils auch regionale Aufschrei groß. Jeder will die medizinische Versorgung vor seiner Haustür haben. Dabei zeigen wissenschaftliche Untersuchungen seit Jahren den Trend zu Klinikschließungen auf. Das trifft dann vor allem die kleineren, nicht (hoch-) spezialisierten Häuser, wie es eben das Luisenkrankenhaus war.

Dass die Größe per se nicht das alleinentscheidende Kriterium für das Überleben einer Klinik ist, zeigt das Beispiel zweier anderer SHK-Häuser in der Region, die jeweils einen Käufer gefunden haben. Sie passten ins Portfolio und Konzept ihres neuen Eigentümers.

Die Schließung kleiner Kliniken muss auch als Chance verstanden werden, innovative und vor allem kosteneffiziente Versorgungsmodelle in der Praxis auszuprobieren. Denn der Handlungsdruck steigt.

matthias.wallenfels@springer.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »