Ärzte Zeitung, 01.09.2016

Uniklinik Münster

Datenbank soll dem Juckreiz nachspüren

KÖLN. Eine neue Datenbank an der Uniklinik Münster (UKM) will Patientendaten bündeln und weltweit vergleichbar machen. Entwickelt wurde sie von Informatikern der Medizinischen Fakultät Münster.

Im Pilotprojekt geht es um den bislang wenig erforschten chronischen Juckreiz. Hier ist die Datenmenge bislang begrenzt, das erschwert Diagnostik und Therapie. "Wenn die Merkmale nicht einheitlich dokumentiert werden, ist keine Vergleichbarkeit gegeben, was bei einem wenig erforschten Krankheitssymptom wie dem Juckreiz Studien mit größeren Datensätzen unmöglich macht", sagt die Leiterin des Kompetenzzentrums für chronischen Pruritus am UKM, Professor Sonja Ständer.

Erfasst werden Daten über eine mehrsprachige Patienten-App. Patienten erhalten im Wartezimmer einen Tablet-PC mit standardisierten Fragen zur Entstehung und zum Verlauf ihrer Erkrankung, die direkt in die Datenbank einfließen. Die Experten wollen damit ein europaweit gültiges Messinstrument etablieren. "Wir gewinnen durch die Analyse großer Datensätze ein tieferes Verständnis des Krankheitsverlaufs, der Häufigkeit von Ursachen und Therapieansprechen", sagt Ständer. Künftig sollen auch die Bereiche Onkologie, Orthopädie und Psychosomatik von der neuen Technologie profitieren. (acg)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »