Ärzte Zeitung, 07.09.2016

Berlin

Wieder Streik an der Charité

BERLIN. Die Gewerkschaft ver.di hat die 2800 Beschäftigten der Tochtergesellschaft Charité Facility Management (CFM) der Berliner Uniklinik für Mittwoch zum Streik und zu einer Demonstration am Roten Rathaus aufgerufen. Betroffen sind die Bereiche Reinigung, Sterilisation, Küche, (Patienten-)transport, Handwerker und Sicherheit. Im Vorfeld der Wahlen zum Abgeordnetenhaus hat der Aufruf politischen Charakter. Der Senat habe vor zehn Jahren beschlossen, die CFM zum Zwecke des Lohndumpings zu gründen, so ver.di. Darüber hinaus komme er seiner Verpflichtung nicht nach, die Investitionskosten der Krankenhäuser zu tragen. "Deshalb stecken die Krankenhäuser jedes Jahr Millionenbeträge in Baustellen, mit denen die Krankenversicherung eigentlich die Bezahlung des Personals finanziert", so Gewerkschaftssekretär Kalle Kunkel. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »