Ärzte Zeitung, 08.09.2016

Berlin und Brandenburg

Statistisch sind Kliniken gut ausgelastet

BERLIN/POTSDAM. Die Krankenhäuser in der Hauptstadtregion haben 2015 geringfügig mehr Patienten versorgt als im Vorjahr. Dennoch liegt die Bettenauslastung in beiden Ländern über dem Bundesdurchschnitt von 77,6 Prozent. Das teilt das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg anhand der ersten Ergebnisse der Krankenhausstatistik 2015 mit.

In Brandenburg betrug die Bettenauslastung 79,4 Prozent, in Berlin sogar 84 Prozent. 19.975 Krankenhausbetten in der Hauptstadt standen 15.305 Betten im Umland gegenüber. Doch während in den Brandenburger Akutkliniken im vergangenen Jahr 15 Betten mehr zur Verfügung standen als im Vorjahr, waren es in Berlin 46 Betten weniger.Die Zahl der vollstationär behandelten Patienten stieg in Berlin um 1,4 Prozent. In Brandenburg stagnierte sie mit einem leichten Plus von 0,2 Prozent bei 546.722 Patienten in 56 Krankenhäusern. In Berlin haben 79 Krankenhäuser insgesamt 825.288 Patienten vollstationär versorgt. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »