Ärzte Zeitung, 08.09.2016

Berlin und Brandenburg

Statistisch sind Kliniken gut ausgelastet

BERLIN/POTSDAM. Die Krankenhäuser in der Hauptstadtregion haben 2015 geringfügig mehr Patienten versorgt als im Vorjahr. Dennoch liegt die Bettenauslastung in beiden Ländern über dem Bundesdurchschnitt von 77,6 Prozent. Das teilt das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg anhand der ersten Ergebnisse der Krankenhausstatistik 2015 mit.

In Brandenburg betrug die Bettenauslastung 79,4 Prozent, in Berlin sogar 84 Prozent. 19.975 Krankenhausbetten in der Hauptstadt standen 15.305 Betten im Umland gegenüber. Doch während in den Brandenburger Akutkliniken im vergangenen Jahr 15 Betten mehr zur Verfügung standen als im Vorjahr, waren es in Berlin 46 Betten weniger.Die Zahl der vollstationär behandelten Patienten stieg in Berlin um 1,4 Prozent. In Brandenburg stagnierte sie mit einem leichten Plus von 0,2 Prozent bei 546.722 Patienten in 56 Krankenhäusern. In Berlin haben 79 Krankenhäuser insgesamt 825.288 Patienten vollstationär versorgt. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »