Ärzte Zeitung, 08.09.2016

Berlin und Brandenburg

Statistisch sind Kliniken gut ausgelastet

BERLIN/POTSDAM. Die Krankenhäuser in der Hauptstadtregion haben 2015 geringfügig mehr Patienten versorgt als im Vorjahr. Dennoch liegt die Bettenauslastung in beiden Ländern über dem Bundesdurchschnitt von 77,6 Prozent. Das teilt das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg anhand der ersten Ergebnisse der Krankenhausstatistik 2015 mit.

In Brandenburg betrug die Bettenauslastung 79,4 Prozent, in Berlin sogar 84 Prozent. 19.975 Krankenhausbetten in der Hauptstadt standen 15.305 Betten im Umland gegenüber. Doch während in den Brandenburger Akutkliniken im vergangenen Jahr 15 Betten mehr zur Verfügung standen als im Vorjahr, waren es in Berlin 46 Betten weniger.Die Zahl der vollstationär behandelten Patienten stieg in Berlin um 1,4 Prozent. In Brandenburg stagnierte sie mit einem leichten Plus von 0,2 Prozent bei 546.722 Patienten in 56 Krankenhäusern. In Berlin haben 79 Krankenhäuser insgesamt 825.288 Patienten vollstationär versorgt. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »