Ärzte Zeitung, 08.09.2016

Berlin und Brandenburg

Statistisch sind Kliniken gut ausgelastet

BERLIN/POTSDAM. Die Krankenhäuser in der Hauptstadtregion haben 2015 geringfügig mehr Patienten versorgt als im Vorjahr. Dennoch liegt die Bettenauslastung in beiden Ländern über dem Bundesdurchschnitt von 77,6 Prozent. Das teilt das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg anhand der ersten Ergebnisse der Krankenhausstatistik 2015 mit.

In Brandenburg betrug die Bettenauslastung 79,4 Prozent, in Berlin sogar 84 Prozent. 19.975 Krankenhausbetten in der Hauptstadt standen 15.305 Betten im Umland gegenüber. Doch während in den Brandenburger Akutkliniken im vergangenen Jahr 15 Betten mehr zur Verfügung standen als im Vorjahr, waren es in Berlin 46 Betten weniger.Die Zahl der vollstationär behandelten Patienten stieg in Berlin um 1,4 Prozent. In Brandenburg stagnierte sie mit einem leichten Plus von 0,2 Prozent bei 546.722 Patienten in 56 Krankenhäusern. In Berlin haben 79 Krankenhäuser insgesamt 825.288 Patienten vollstationär versorgt. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »