Ärzte Zeitung, 13.09.2016

Mangel an Blutspendern

Kliniken in Sachsen müssen Operationen streichen

LEIPZIG. In Sachsen streichen erste Kliniken die Op-Listen zusammen. Alle Operationen, die ohne Gefahr für den Patienten verschoben werden können, stünden nun hinten an.

Grund dafür ist nach Angaben des Blutspendedienstes Haema der gegenwärtige Mangel an passenden Blutkonserven. Die Liegen in den Zentren und bei Blutspendeterminen blieben weiterhin leer.

Ärzte appellierten, sich dringend zur Blutspende zur Verfügung zu stellen. Sonst könnte schon bald der Ernstfall drohen. Regelmäßig entsteht in den Ferien und Sommermonaten laut Haema eine gewisse Knappheit an Spenderblut. Doch der unverhofft schöne und lang anhaltende Spätsommer mache den Blutspendediensten derzeit besonders zu schaffen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »