Ärzte Zeitung, 30.11.2016

Qualitätsmonitor

Patienten landen zu oft in falscher Klinik

BERLIN. Viele Herzinfarkt-Patienten in Deutschland werden laut einer Studie der Krankenkasse AOK nicht optimal versorgt. Rund 40 Prozent der Krankenhäuser, die 2014 Herzinfarkte behandelten, verfügten nicht über ein Herzkatheterlabor, das für die Versorgung von akuten Infarkten der Standard sein sollte.

Das ergab der "Qualitätsmonitor 2017" des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) und des Vereins Gesundheitsstadt Berlin, der am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde. Hochgerechnet bekommen knapp 22 000 Patienten pro Jahr keine optimale Versorgung, heißt es. (dpa)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (10743)
Bedarfsplanung (535)
Organisationen
AOK (6817)
Krankheiten
Herzinfarkt (2720)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Selbstlernende Software erkennt Psychosegefahr

PCs denken anstatt nur zu berechnen: Big Data wird vielleicht schon bald die Psychiatrie umkrempeln. Selbstlernende Algorithmen erkennen das Psychoserisiko durch MRT-Aufnahmen, simple Apps warnen Patienten, wenn sie in eine Manie kippen. mehr »

Selbstlernende Software erkennt Psychosegefahr

PCs denken anstatt nur zu berechnen: Big Data wird vielleicht schon bald die Psychiatrie umkrempeln. Selbstlernende Algorithmen erkennen das Psychoserisiko durch MRT-Aufnahmen, simple Apps warnen Patienten, wenn sie in eine Manie kippen. mehr »

"Urteil ist verheerendes Signal"

Medi-Chef Baumgärtner ist enttäuscht vom Urteil des Bundessozialgerichts, das Vertragsärzten kein Streikrecht zubilligt. Den Kasseler Richtern attestiert er Mutlosigkeit – nun will er nach Karlsruhe ziehen. mehr »