Ärzte Zeitung, 30.11.2016

Qualitätsmonitor

Patienten landen zu oft in falscher Klinik

BERLIN. Viele Herzinfarkt-Patienten in Deutschland werden laut einer Studie der Krankenkasse AOK nicht optimal versorgt. Rund 40 Prozent der Krankenhäuser, die 2014 Herzinfarkte behandelten, verfügten nicht über ein Herzkatheterlabor, das für die Versorgung von akuten Infarkten der Standard sein sollte.

Das ergab der "Qualitätsmonitor 2017" des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) und des Vereins Gesundheitsstadt Berlin, der am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde. Hochgerechnet bekommen knapp 22 000 Patienten pro Jahr keine optimale Versorgung, heißt es. (dpa)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (10927)
Bedarfsplanung (560)
Organisationen
AOK (6903)
Krankheiten
Herzinfarkt (2764)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »