Ärzte Zeitung online, 01.12.2016

Im Norden

Künftig bessere Versorgung von Notfällen

HAMBURG. Die Asklepios Klinik Nord-Heidberg hat eine neue Zentrale Notaufnahme eröffnet. An der Hamburger Landesgrenze zu Schleswig-Holstein stehen der Klinik damit 22 Behandlungsräume, drei Schockräume und zwei CT für die Behandlung von Notfallpatienten zur Verfügung.

Aus den beiden Bundesländern kommen jährlich rund 56.000 Notfallpatienten in die Klinik. Beide Bundesländer und der Klinikträger haben sich an den erforderlichen in Investitionen in Höhe von rund zehn Millionen Euro beteiligt.

Hamburg steuerte mehr als sechs Millionen Euro bei, Schleswig-Holstein mehr als 1,7 Millionen Euro, Asklepios 1,8 Millionen Euro. Beide Bundesländer erwarten nun eine verbesserte Versorgung. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So ticken Amokläufer

Narzissten, Querulanten, Rächer: Amoktäter fallen meistens schon vor der Tat auf. Um Taten verhindern zu können, gibt es jetzt eine Anlaufstelle für Eltern, Lehrer und Mitschüler. mehr »

Wann droht Ärger mit Kassen und Patienten?

Gehören Zeitvorgaben aus der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) mit auf die Rechnung? Die Antwort steht, wie so oft, im Kleingedruckten der GOÄ. mehr »

Begünstigen Antidiabetika eine Herzinsuffizienz?

Bis zu zwei Prozent der über 60-Jährigen in Deutschland leiden gleichzeitig an Diabetes und Herzinsuffizienz. Wie beide zusammenhängen, haben mehrere Studien analysiert. mehr »