Ärzte Zeitung, 15.03.2013

PIP-Brustimplantate

Frau scheitert mit Klage gegen TÜV

Nach dem Skandal um minderwertige Brust-Implantate von PIP hat eine betroffene Frau den TÜV auf Schmerzensgeld verklagt. Jetzt wiesen die Richter die Klage ab.

Frau scheitert mit Klage gegen TÜV

Hunderttausendfach soll die PIP billiges Industriesilikon in Brustimplantate gefüllt haben.

© Bruno Bebert / dpa

FRANKENTHAL. Die Klage einer Frau aus Ludwigshafen auf 100.000 Euro Schmerzensgeld wegen mangelhafter Brustimplantate ist abgewiesen worden.

Die Entscheidung hat das Landgericht Frankenthal am Donnerstag verkündet.

Die Klägerin habe nicht genug bewiesen, dass die Implantate ihrer Gesundheit geschadet hätten, so Richterin Therese von Schwichow.

Billiges Industriesilikon in Brustimplantate

Die Frau hatte dem TÜV Rheinland vorgeworfen, die französische Herstellerfirma der Silikon-Kissen nicht ausreichend überwacht zu haben.

Die inzwischen insolvente Poly Implant Prothèse (PIP) soll hunderttausendfach billiges Industriesilikon in Brustimplantate gefüllt haben.

Auch in Deutschland wurden die Polster verkauft. Ein Fall beschäftigt auch das Landgericht Karlsruhe, eine Entscheidung gibt es dort aber noch nicht.

Richter: Beweise fehlen

Nach Ansicht der Richterin fehlten Beweise dafür, dass in den Brustpolstern der Klägerin tatsächlich Industriesilikon enthalten gewesen sei.

Zudem sei nicht erwiesen, dass der TÜV überhaupt hätte überprüfen müssen, welches Silikon in den Implantaten enthalten gewesen sei.

Die Anwältin der Klägerin hatte bereits vor dem Gerichtstermin angekündigt, in Berufung zu gehen, sollte die Klage scheitern. Der TÜV habe seine Pflichten vernachlässigt, dazu hätten Analysen der Implantate und unangekündigte Besuche bei PIP gehört.

Die Klägerin hatte sich die Polster nach einer Op zur Krebsvorsorge einsetzen lassen und anschließend über gesundheitliche Probleme berichtet.

Der TÜV hatte die Vorwürfe in einer ersten Verhandlung im Januar zurückgewiesen. Alle Richtlinien seien eingehalten worden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »