Ärzte Zeitung, 03.05.2013

Wie auf der Kaffeefahrt

Verbraucherzentrale geißelt Apotheken

KIEL. Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein prangert den Verkauf von Massageliegen in Apotheken an und rückt solche Aktionen in die Nähe von Kaffeefahrten.

Sie bezieht sich auf Aktionstage gegen Rückenschmerzen, an denen Verkäufer in Apotheken Massageliegen für 3800 Euro anboten.

"Die Verbraucherzentrale warnt ausdrücklich davor, solche Produkte ohne ärztliche Beratung zu erwerben", heißt es in einer Mitteilung, in der zugleich von einem "Trend zu Verkaufsveranstaltungen in Apotheken", die "teilweise den Charakter von Kaffeefahrten ausstrahlen", die Rede ist."

Gerade Apotheken genießen bei ihren Kunden eine besondere Vertrauensstellung. Es drängt sich der Eindruck auf, dass die ausstellenden Firmen dies ausnutzen, um sich einen seriösen Anstrich zu geben", warnt die Verbraucherzentrale.

Der Apothekerverband Schleswig-Holstein zeigte sich von dem Vergleich betroffen und sieht keine Anzeichen dafür, dass die Vorwürfe berechtigt sind. Der Verband habe in einer nicht-repräsentativen Abfrage unter seinen Mitgliedern von keinen Beschwerden über die Massageliegen gehört und geht davon aus, dass diese bei richtiger Anwendung die erhoffte Wirkung gegen Rückenschmerzen erzielen.

Der Verband betonte zugleich, dass sich die Apotheker in erster Linie als Heilberufler verstehen und an einem Dialog mit den Verbraucherschützern interessiert sind.. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »