Ärzte Zeitung online, 19.08.2013

Medizinprodukte

Hartmann macht weniger Gewinn

HEIDENHEIM. Der Heidenheimer Gesundheitskonzern Hartmann konnte im ersten Halbjahr 2013 die Umsatzerlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,7 Prozent auf 888,8 Millionen Euro steigern.

Das EBIT ging nach Unternehmensangaben per 30. Juni 2013 um 2,4 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres auf 50,3 Millionen Euro zurück.

Laut Hartmann sollen Investitionen in Sortimente und Märkte, die im Rahmen des Konzernprogramms Benchmark den Wachstumskurs des Unternehmens für die kommenden Jahre absichern, wirkten sich aber leicht belastend auf das Ergebnis aus.

Zu den Investitionen zähle zum Beispiel der Auf- und Ausbau der Vertriebsaktivitäten im Bereich Unterdruck-Wundtherapie und moderner Wundbehandlung sowie im Bereich Hände- und Flächendesinfektion. (maw)

Topics
Schlagworte
Medizinprodukte (391)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »