Ärzte Zeitung online, 19.08.2013

Medizinprodukte

Hartmann macht weniger Gewinn

HEIDENHEIM. Der Heidenheimer Gesundheitskonzern Hartmann konnte im ersten Halbjahr 2013 die Umsatzerlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,7 Prozent auf 888,8 Millionen Euro steigern.

Das EBIT ging nach Unternehmensangaben per 30. Juni 2013 um 2,4 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres auf 50,3 Millionen Euro zurück.

Laut Hartmann sollen Investitionen in Sortimente und Märkte, die im Rahmen des Konzernprogramms Benchmark den Wachstumskurs des Unternehmens für die kommenden Jahre absichern, wirkten sich aber leicht belastend auf das Ergebnis aus.

Zu den Investitionen zähle zum Beispiel der Auf- und Ausbau der Vertriebsaktivitäten im Bereich Unterdruck-Wundtherapie und moderner Wundbehandlung sowie im Bereich Hände- und Flächendesinfektion. (maw)

Topics
Schlagworte
Medizinprodukte (451)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »