Ärzte Zeitung online, 13.05.2014

Medizinprodukte

Reform lässt weiter auf sich warten

Die EU-Mitgliedsstaaten haben sich noch nicht auf einen gemeinsamen Standpunkt zur Medizinprodukte-Verordnung geeinigt. Mit einem Beginn der Verhandlungen wird erst im Herbst gerechnet.

BONN. Der Reformprozess für eine neue Medizinprodukte-Verordnung der Europäischen Union zieht sich in die Länge. Es gebe noch keinen stabilen "gemeinsamen Standpunkt" der EU-Mitgliedsstaaten zu den Vorschlägen von Kommission und Europäischem Parlament, sagte Matthias Neumann vom Bundesgesundheitsministerium auf der Konferenz "Neue EU-Medizinprodukte-Verordnung" in Bonn.

Der Beginn der Verhandlungen zwischen Kommission, Parlament und Mitgliedsstaaten werde von den Experten deshalb nicht vor Herbst 2014 erwartet.

Kritisch bewerten Experten aus dem Bundesgesundheitsministerium und aus der Industrie auch Vorschläge zur Aufbereitung von Medizinprodukten. Danach soll die Aufbereitung grundsätzlich für alle Medizinprodukte erlaubt werden, wenn der Hersteller nicht beweisen kann, dass es sich um ein nicht aufbereitbares Produkt handelt.

Befürwortet wird hingegen von Experten der Maßnahmenkatalog der EU-Kommission zur besseren Benennung und Überwachung der Medizin-Produkte-Zulassungsstellen, den sogenannten benannten Stellen. Aufgrund der gestiegenen Anforderungen wird hier eine Marktbereinigung erwartet. (HL)

Topics
Schlagworte
Medizinprodukte (389)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »