Ärzte Zeitung App, 26.08.2014

Medizinprodukte

Kritik an Methoden des IQWiG

BERLIN. Der Bundesverband Medizintechnologie hält eine Nutzenbewertung von Medizinprodukten für richtig, fordert aber ein differenziertes Vorgehen nach Risikoklassen.

Im Unterschied zu Arzneimitteln müsse auch berücksichtigt werden, dass es beim Einsatz von Medizintechnik auf die Qualifikation des anwendenden Arztes ankomme.

Deutliche Kritik wurde bei einem vom Branchenverband organisierten Seminar an einem Methodenpapier des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen zur Nutzenbewertung geübt.

Der Aspekt der Patientenzufriedenheit komme darin nicht vor, so der Gesundheitsökonom Professor Axel Mühlbacher. Es werde nicht transparent gemacht, wie die verschiedenen Endpunkte einer Nutzenbewertungsstudie gewichtet werden. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »