Ärzte Zeitung, 12.01.2016

Brustimplantate

Silimed hofft auf Erklärung der Konformität

FELSBERG. Der weltweit drittgrößte Brustimplantatehersteller Silimed aus Brasilien rechnet damit, dass seine Produkte im Laufe des Jahres wieder in Deutschland verfügbar sind.

Das sagte Burkhard Reis, Geschäftsführer des deutschen Vertriebspartners Triconmed aus Felsberg im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Hintergrund ist eine Suspendierung der CE-Freigabe für den europäischen Markt durch den TÜV Süd. Dieser hatte im September 2015 in seiner Funktion als Benannte Stelle im Zuge einer unangekündigten Überprüfung der Produktionsstätte in Brasilien auf einem Brustimplantat durch ein schweizerisches Labor Ablagerungen im Nanometerbereich festgestellt und in Abwesenheit eines Grenzwertes das Aussetzen der Konformitätserklärung für den Geltungsbereich des CE-Kennzeichens für drei Monate verfügt.

Nachdem eine Produktionsstätte niedergebrannt und wieder aufgebaut worden sei, könne nun wieder produziert werden, so Reis. Der TÜV Süd werde für Mitte Februar zu einer angekündigten Überprüfung erwartet. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Warum strampeln wirklich das Herz schützt

Eine Studie ergibt: Wer regelmäßig mit dem Fahrrad statt mit dem Auto oder Bus zur Arbeit fährt, senkt sein kardiovaskuläres Risiko. Doch die Forscher fanden auch Ungereimheiten. mehr »

Älteste Pockenviren entdeckt

Die Mumie von Pharao Ramses V. weist Narben auf – Bislang dachte man, er sei an Pocken gestorben. Neue DNA-Forschungen bei einer anderen Mumie ergeben jedoch, dass der tödliche Erreger vielleicht gar nicht so alt ist. mehr »

Koalition kippt Sozialabgaben für Honorarärzte

Ein Änderungsantrag zum Heil- und Hilfsmittelversorgungsstärkungs-Gesetz (HHVG) sieht vor, nebenberufliche ärztliche Tätigkeiten im Rettungsdienst von Sozialabgaben zu befreien. mehr »