Ärzte Zeitung, 27.04.2016

Produktfälschungen

Medizinische Instrumente oft nur Imitate

ALICANTE. Medizinische Instrumente zählten im Zeitraum 2011 bis 2013 zu den zwölf anfälligsten Produktkategorien für die Einfuhren von Fälschungen in die Europäische Union. Das geht aus dem kürzlich veröffentlichten, gemeinsamen Bericht des Amtes der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) mit dem Titel "Trade in Counterfeit and Pirated Goods - Mapping the economic Impact" hervor. Der Bericht stützt sich bei der Berechnung der wirtschaftlichen Folgen, die nachgeahmte und unerlaubt hergestellte Waren für den internationalen Handel haben, auf Daten aus fast einer halben Million Zollbeschlagnahmen weltweit.Jüngsten Daten aus dem Jahr 2013 zufolge beläuft sich der Wert des internationalen Handels mit nachgeahmten und unerlaubt hergestellten Waren auf bis zu 461 Milliarden US-Dollar (338 Milliarden Euro) und macht damit 2,5 Prozent des gesamten Welthandels aus.

In der EU seien fünf Prozent aller Einfuhren nachgeahmte und unerlaubt hergestellte Waren - das entspreche einem Wert von bis zu 85 Milliarden Euro. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »