Ärzte Zeitung, 27.08.2012

Medizintechnik

Usability gegen Behandlungsfehler

CHEMNITZ (eb). An der TU Chemnitz unterstützt eine Nachwuchsforschergruppe Medizintechnikhersteller bei der nutzerbezogenen Entwicklung von Geräten. Mit einer verbesserten Usability sollen Behandlungsfehler vermieden werden.

Das interdisziplinäre Projekt, das von neun Nachwuchswissenschaftlern durchgeführt wird, trägt nach Angaben der TU Chemnitz den Titel "Patientenorientierte Entwicklung und Anwendung innovativer Medizintechnik".

Es wird vom Europäischen Sozialfonds (ESF) durch die Europäische Union und den Freistaat Sachsen (Projektträger Sächsische AufbauBank) mit 1,15 Millionen Euro gefördert.

Das Technologiemanagement wird im Krankenhaus und die Produktentwicklung in Medizintechnikunternehmen untersucht, um daraus Konzepte für eine verbesserte Anwenderfreundlichkeit im Sinne des Bedienpersonals und natürlich zugunsten der Patienten entwickeln zu können.

Topics
Schlagworte
Medizintechnik (919)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »