Ärzte Zeitung, 27.08.2012

Medizintechnik

Usability gegen Behandlungsfehler

CHEMNITZ (eb). An der TU Chemnitz unterstützt eine Nachwuchsforschergruppe Medizintechnikhersteller bei der nutzerbezogenen Entwicklung von Geräten. Mit einer verbesserten Usability sollen Behandlungsfehler vermieden werden.

Das interdisziplinäre Projekt, das von neun Nachwuchswissenschaftlern durchgeführt wird, trägt nach Angaben der TU Chemnitz den Titel "Patientenorientierte Entwicklung und Anwendung innovativer Medizintechnik".

Es wird vom Europäischen Sozialfonds (ESF) durch die Europäische Union und den Freistaat Sachsen (Projektträger Sächsische AufbauBank) mit 1,15 Millionen Euro gefördert.

Das Technologiemanagement wird im Krankenhaus und die Produktentwicklung in Medizintechnikunternehmen untersucht, um daraus Konzepte für eine verbesserte Anwenderfreundlichkeit im Sinne des Bedienpersonals und natürlich zugunsten der Patienten entwickeln zu können.

Topics
Schlagworte
Medizintechnik (953)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »