Ärzte Zeitung, 18.09.2012

Syrien

Medizinprodukte für Krisengebiete

RENGSDORF/WIEN (eb). Lohmann & Rauscher (L&R) spendet dringend benötigte Medizinprodukte für die Menschen im Krisengebiet Syrien.

OP-Bedarf des deutsch-österreichischen Medizinprodukte-Herstellers, wie Mäntel, Handschuhe und Abdecktücher oder Verbandmaterial, Gipsbinden und Kompressen sind laut L&R bereits vor Ort im Einsatz.

Die Spende im Wert von rund 160.000 Euro, sei bereits im August direkt in die Auffanglager im Norden Jordaniens gegangen. Kooperiert hat das Unternehmen nach eigenen Angaben mit der Hilfsorganisation "Human Plus" in Nettetal.

"Wir haben uns für die Zusammenarbeit mit "Human Plus" entschieden, weil diese Organisation bereits seit Langem in internationalen Krisengebieten und auch in Syrien tätig ist und die Verhältnisse vor Ort kennt", erläutert CEO Wolfgang Süßle, der die Spendenaktion bei L&R verantwortet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »