Ärzte Zeitung, 18.09.2012

Syrien

Medizinprodukte für Krisengebiete

RENGSDORF/WIEN (eb). Lohmann & Rauscher (L&R) spendet dringend benötigte Medizinprodukte für die Menschen im Krisengebiet Syrien.

OP-Bedarf des deutsch-österreichischen Medizinprodukte-Herstellers, wie Mäntel, Handschuhe und Abdecktücher oder Verbandmaterial, Gipsbinden und Kompressen sind laut L&R bereits vor Ort im Einsatz.

Die Spende im Wert von rund 160.000 Euro, sei bereits im August direkt in die Auffanglager im Norden Jordaniens gegangen. Kooperiert hat das Unternehmen nach eigenen Angaben mit der Hilfsorganisation "Human Plus" in Nettetal.

"Wir haben uns für die Zusammenarbeit mit "Human Plus" entschieden, weil diese Organisation bereits seit Langem in internationalen Krisengebieten und auch in Syrien tätig ist und die Verhältnisse vor Ort kennt", erläutert CEO Wolfgang Süßle, der die Spendenaktion bei L&R verantwortet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »