Ärzte Zeitung, 19.09.2012

Medizintechnik

Zu mietende Forscher sorgen für Innovationen

REGENSBURG (maw). Intensive Personalkosten können auch in der Forschung und Entwicklung für Pharma- sowie Medizintechnikunternehmen einen großen Hemmschuh darstellen, wenn es um das Vorantreiben von Innovationen geht. Einen Ausweg bietet hier das Regensburger Unternehmen rent a scientist.

Dort können Unternehmen nach eigenen Angaben Chemiker für die Forschung ausleihen. Bereits mehr als 100 Innovationen seien so zustande gekommen, wie rent a scientist mitteilt.

Darunter sei auch ein selbst entwickeltes antibakterielles Nanosilber für chirurgische Implantate. Die zähflüssige Masse aus kleinsten Partikeln des Edelmetalls wirke antibakteriell und werde schon in zahlreichen innovativen Produkten verarbeitet.

So zum Beispiel in Schutzanzügen, die Rettungskräfte gegen gefährliche Erreger abschirmen oder im "silbernen Knochenzement", mit dem Chirurgen künstliche Gelenke im Körper fixieren, ohne dass später Entzündungen an den Prothesen entstehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »