Ärzte Zeitung online, 24.09.2012

Medizintechnik

General Electric will in Deutschland wachsen

DÜSSELDORF/FRANKFURT (dpa). Der Siemens-Konkurrent General Electric (GE) will seine Medizinsparte in Deutschland kräftig ausbauen und dabei verstärkt Partnerschaften mit Universitätskliniken schließen.

Das kündigte der neue Deutschland-Chef der Sparte, Volker Wetekam, in der "Wirtschaftswoche" an.

Ziel sei es, die Marktanteile bei Magnetresonanz- und Computertomografie erheblich zu erhöhen. "Besonders im High-End-Segment wollen wir dort unsere Anteile verdoppeln, zum Teil auch verdreifachen."

Dafür plane das Unternehmen auch Zukäufe und sei bereit, "beträchtliche" Summen zu investieren.

Zudem sollten 100 neue Mitarbeiter eingestellt werden, zusätzlich zu den 200 Forschungsingenieuren, deren Einstellung GE gerade angekündigt hat.

In Deutschland beschäftigt der US-amerikanische Konzern in seiner Medizintechniksparte rund 1800 Mitarbeiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »