Ärzte Zeitung, 15.11.2012

Gesundheitswirtschaft

Ökonom Oberender berät Bayern

Wirtschaftsministerium in Bayern will mehr Vernetzung.

MÜNCHEN. Der Bayreuther Gesundheitsökonom Professor Peter Oberender ist zum Beauftragten für die bayerische Gesundheitswirtschaft ernannt worden.

Damit solle der Vernetzungsgedanke in der Medizintechnik, Biotechnologie, pharmazeutischer Industrie, Gesundheitstourismus, Heilbäder und Kurorte sowie Forschung und Entwicklung gestärkt werden, erklärte Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil.

"Der Beauftragte übernimmt eine wichtige Makler- und Koordinierungsfunktion und fördert den notwendigen branchenübergreifenden Austausch zwischen den Beteiligten", sagte Zeil.

Besonders die Digitalisierung biete vielfältige Chancen für die Entwicklung innovativer Produkte und Dienstleistungen in der Gesundheitswirtschaft.

Die Gesundheitswirtschaft ist nach Angaben des Ministeriums mit rund 800.000 Beschäftigten einer der größten Arbeitgeber im Freistaat und habe sich in der Krise als Treiber der Wirtschaft erwiesen.

Ihr Stellenwert werde in den kommenden Jahren auf Grund der demografischen Entwicklung weiter steigen. Außerdem sei die Bevölkerung vermehrt bereit, in ihre Gesundheit zu investieren, so das Ministerium. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »