Ärzte Zeitung, 12.12.2012

E-Commerce

BVMed arbeitet an Leitfaden mit

BERLIN. Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) unterstützt das neue Forschungsprojekt "Standards zur Unterstützung von E-Commerce im Gesundheitswesen", das durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWI) gefördert wird.

Die Leitung des für drei Jahre angelegten Projekts liegt bei Prof. Dr. Sylvia Thun, Professorin für Informations- und Kommunikationstechnologie im Gesundheitswesen an der Hochschule Niederrhein in Krefeld.

In dessen Rahmen wird laut BVMed ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen erstellt, der beschreibt, was ihr Produkt können muss, um auf dem Markt bestehen zu können.

Ein weiteres Projektziel sei ein Demozentrum am Fachbereich Gesundheitswesen der Hochschule Niederrhein. Dort soll eine Infrastruktur aufgebaut werden, mit der sich interessierte Unternehmen mit dem Workflow eines Krankenhauses vernetzen können.

Für die Prozessanalyse werden noch Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte gesucht, die am Projekt mitwirken möchten. Interessierte können sich an Projektleiterin Prof. Dr. Sylvia Thun, sylvia.thun@hs-niederrhein.de wenden. (ck)

Topics
Schlagworte
Medizintechnik (888)
Unternehmen (10652)
Organisationen
BVMed (310)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »