Ärzte Zeitung online, 02.09.2013

Medizintechnik

Philips erwartet starkes Wachstum

AMSTERDAM. Der niederländische Elektronikkonzern Philips erwartet ein starkes Wachstum in der Sparte Medizintechnik. "Vor allem bei den Ultraschall-Systemen erwarten wir ein Wachstum, das weit über dem Durchschnitt liegt", sagte Unternehmenschef Frans van Houten am Freitag in Amsterdam.

Die Medizintechnik steht nun bereits für 43 Prozent des Umsatzes von Philips von 24,8 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Neben Siemens und General Electric gehört Philips zu den drei größten Anbietern von medizinischen Apparaten.

Philips erwartet einen höheren Verkauf vor allem durch seine neuen Ultraschall-Geräte für Diagnostik und Op bei Herzerkrankungen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »