Ärzte Zeitung online, 02.09.2013

Medizintechnik

Philips erwartet starkes Wachstum

AMSTERDAM. Der niederländische Elektronikkonzern Philips erwartet ein starkes Wachstum in der Sparte Medizintechnik. "Vor allem bei den Ultraschall-Systemen erwarten wir ein Wachstum, das weit über dem Durchschnitt liegt", sagte Unternehmenschef Frans van Houten am Freitag in Amsterdam.

Die Medizintechnik steht nun bereits für 43 Prozent des Umsatzes von Philips von 24,8 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Neben Siemens und General Electric gehört Philips zu den drei größten Anbietern von medizinischen Apparaten.

Philips erwartet einen höheren Verkauf vor allem durch seine neuen Ultraschall-Geräte für Diagnostik und Op bei Herzerkrankungen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »