Ärzte Zeitung, 10.09.2013

Medizintechnik

Verband warnt vor großem Imageverlust

Deutscher Industrieverband sieht Labelling von "Made in Germany" in Gefahr.

BERLIN. Der Deutsche Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien (Spectaris) sieht Medizintechnik deutscher Provenienz in Gefahr - und zwar durch Bestrebungen der EU.

Wie er in einem aktuellen Positionspapier warnt, sehe ein derzeitiger Gesetzesentwurf der Europäischen Kommission vor, Hersteller zu verpflichten, Verbraucherprodukte entsprechend des Ursprungs zu kennzeichnen.

Im Klartext: Deutsche Technik würde dann in vielen Fällen aufgrund der Fertigung im Reich der Mitte die Kennzeichnung "Made in China" erhalten - im globalen Wettbewerb steht das im Gegensatz zu "Made in Germany" nicht unbedingt für Innovation und Qualität.

"Der erwünschte Effekt - Verbraucherschutz und Produktsicherheit - ergibt sich nicht aus einer Ursprungskennzeichnung nach zollrechtlichen Kriterien", apostrophiert Spectaris.

Die Qualität sei gewährleistet durch ein sorgfältiges und dokumentiertes Qualitätsmanagement - beginnend bei der Produktentwicklung, und damit in Deutschland.

"Die Produktsicherheit fängt vor allem bei der Produktentwicklung an - ein wichtiges Kriterium wie auch Design und Qualitätsstandards, die allerdings bei der Ermittlung des zollrechtlichen Ursprungs keine Rolle spielen", so Spectaris-Geschäftsführer Dr. Tobias Weiler. (maw)

Topics
Schlagworte
Medizintechnik (888)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »